KZW+Ich; Besuch des Druckzentrums Nordsee am 2. März 2017 im Rahmen der Aktion KZW+Ich
KZW+Ich; Besuch des Druckzentrums Nordsee am 2. März 2017 im Rahmen der Aktion KZW+Ich

Besuch im Druckzentrum Nordsee in Bremerhaven

Den Weg von der Nachricht bis zur gedruckten Zeitung konnte eine Gruppe von KZW-Abonnenten jetzt vor Ort nachvollziehen. Die Kreiszeitung hatte sie im Rahmen der Aktion KZW+Ich eingeladen, die Zentralredaktion bei der Nordsee-Zeitung und das Druckzentrum Nordsee in Bremerhaven zu besuchen.

Christian Sander aus Kleinensiel kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. „Das ist ja hochinteressant“, entfuhr es ihm immer wieder. Den anderen Teilnehmern erging es nicht anders.
In Bremerhaven werden die überregionalen Seiten für die Kreiszeitung Wesermarsch produziert, also die Politik-Seiten, die Norddeutschland-Seite, die überregionale Kultur und der Bundessport. Und nicht nur für die Kreiszeitung, sondern für insgesamt sieben Zeitungen zwischen Nordenham und Stade mit einer Gesamtauflage von 114 000 Exemplaren.
Über die Zusammenarbeit zwischen der Lokalredaktion in Nordenham und der Bremerhavener Zentralredaktion informierten zunächst KZW-Redaktionsleiter Christoph Heilscher und Oliver Riemann, Mitglied der Chefredaktion, die Leser. Dann konnten diese sich an einem Bildschirm die Seiten der Zeitung vom nächsten Tag anschauen, die von den Redakteuren nach und nach gefüllt und dann am späten Abend zum Druck freigegeben werden.
In der Wesermarsch berichtet die Kreiszeitung über die Ereignisse vor Ort, über Menschen, die Besonderes leisten, über Kommunalpolitik, das Geschehen in den großen Industriebetrieben, über Initiativen, Bürgeranliegen und Vereine. Das ist schon einigermaßen komplex, aber doch noch überschaubar. Aber wie wählt ein Redakteur die Nachrichten aus, der das Geschehen auf der ganzen Welt im Blick haben muss? Nachrichtenchef Christoph Willenbrink erläuterte den KZW-Lesern, dass täglich von den Agenturen 2000 bis 3500 Meldungen und 1500 Bilder eingehen. „Wir versuchen aus der Nachrichtensuppe das herauszufischen, was den Lesern schmeckt“, machte er deutlich.
Eine immer größere Bedeutung hat es für Tageszeitungen, mit ihren Nachrichten auch online präsent zu sein. Die Lokalredaktion der Kreiszeitung ist auf Facebook sehr aktiv, die Nordsee-Zeitung hat das Nachrichtenportal Nord 24 installiert. Online-Redakteurin Lilli Maffiotte erklärte den KZW-Lesern, dass fast rund um die Uhr Texte, Bilder und Videos gepostet werden.
Aus der Redaktion ging es weiter zum Druckzentrum Nordsee an der Schiffdorfer Autobahnauffahrt. Dort werden die meisten Zeitungstitel der Redaktionsgemeinschaft Nordsee gedruckt. Erneut hörten die Leser einige beeindruckende Zahlen. 16 bis 18 Tonnen Papier werden pro Nacht verarbeitet. Wenn die Druckmaschine mit voller Geschwindigkeit läuft, werden pro Sekunde elf Zeitungen gedruckt, bis zu 40 000 in der Stunde. Das Druckzentrum Nordsee ist eine der modernsten Zeitungsdruckereien Europas. Die moderne Technik garantiert, dass die Leser ihre Zeitung in guter Qualität und pünktlich am frühen Morgen im Briefkasten stecken haben. (hei)